Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab,
damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. (Johannes 3:16)
Evangelikale Gemeinde Kagran
Gott und das liebe Geld

Im Jnner und Februar 2014 gab es bei uns einmal eine ganz praktische Predigtreihe, zu einem Thema das jeden betrifft, und mit einem eigenen Stille-Zeit-Heft, dass jeder fr sich zu Hause parallel zu den Botschaften durcharbeiten konnte, um fr sich persnlich das meiste herauszuholen.

[Stille-Zeit-Heft...]

Das Stille-Zeit-Heft wurde brigens schon einem Praxistest unterzogen. Es wurde von Hans-Peter Sautter fr eine Predigtserie in der EFG-Klagenfurt zusammengestellt und wir drfen es jetzt auch fr unsere Reihe verwenden.

"Geld? Darber spricht man nicht, man hat es!"

Das sagt Paul Getty, der amerikanische lmilliardr. Allerdings hat Jesus mehr ber Geld und Besitz geredet als ber Erlsung und Vergebung. Tatsache!

Warum? Weil sich im Umgang mit Besitz und Geld unsere Lebensprioritten ganz schnell feststellen lassen. Das Verhalten gegenber Geld ist nmlich ein Gradmesser fr das geistliche Leben.

"Wer in kleinen Dingen zuverlssig ist, wird es auch in groen sein, und wer in kleinen unzuverlssig ist, ist es auch in groen. Wenn ihr also im Umgang mit dem leidigen Geld nicht zuverlssig seid, wird euch niemand das wirklich Wertvolle anvertrauen." Lukas 16:10-11

Mit anderen Worten, kein Christ kommt im Glauben voran, wenn er nicht lernt mit Geld richtig umzugehen. Der Evangelist Billy Graham hat es so formuliert: "Unser Konto ist ein theologisches Dokument - es zeigt, wen oder was wir tatschlich verehren!"

Es ist erschreckend, wie viele Menschen Mhe haben mit Geld richtig umzugehen. Habgier, Geiz, Kaufsucht, Schuldenfalle, Spielsucht usw.. Schon unsere Redensart zeigt die Problematik: "Geld regiert die Welt!" oder "Beim Geld hrt die Freundschaft auf!". Die Frage ist, wer regiert uns, und wem gilt unsere Freundschaft?

Die Beschftigung mit diesem Thema soll dir zu einem gesunden Umgang mit Geld verhelfen und dich in eine finanzielle Freiheit fhren. Viel Freude bei dieser spannenden Entdeckungsreise!

Der englische Prediger Spurgeon sagte einmal:

Verdiene so viel du kannst.
Spare so viel du kannst.
Gib so viel du kannst!

Und das wird dich erwarten

Jedes Wochenthema besteht aus sechs Einheiten. So kannst du dir jeden Tag eine Einheit vornehmen, den angegebenen Bibeltext lesen, anhand der Fragen darber nachdenken, Prinzipien entdecken und konkrete Schritte zur Umsetzung vornehmen.

Dazu gibt es jede Woche einen Lernvers, den du dir tglich einprgen kannst, damit du ihn am Ende auswendig weit. Neben den tglichen Anwendungen gibt es auch Wochenprojekte. Sie helfen dir beim Einben der neuen guten Gewohnheiten.

1. Woche: Gott gibt gerne

Gott hat alles im berfluss und gibt gerne davon ab. Du wirst dir bewusst werden, womit dich Gott bereits beschenkt hat. Du bist reich und Gott hat auch nichts gegen Reichtum. Allerdings hat er etwas gegen Habsucht und falsche Prioritten.

2. Woche: Geben ist besser als Nehmen

Gott mchte, dass wir frei von falschen Bindungen und trgerischen Hoffnungen sind. Darum mchte er, dass wir lernen von unserem Besitz abzugeben und dabei das Wunder der Vermehrung erleben. Wir werden die Gefahren des Reichtums kennen lernen und ber falsches und richtiges Sorgen nachdenken.

3. Woche: Von Gottes Segensbank abheben

Nun wird es ganz praktisch. Wem sollen wir wie, wann und wie viel geben? Gottes Wort gibt gute Ratschlge, von meiner Einstellung bis zur Tat.

4. Woche: Gottes Wesen widerspiegeln

Nicht nur im Umgang mit Geld sollen wir Gott ehren. Noch viel umfassender sollen wir Gottes Wesen widerspiegeln: im Gutes Tun, in Gastfreundschaft und Barmherzigkeit. Ganz praktische Tipps werden dir helfen, dies in deinem Leben umzusetzen.